Diese Webseite zeigt und beschreibt die Kieselsteine des voralpinen Raumes südlich der Donau (Isar, Iller, Lech und Inn und ihrer Einzugsgebiete) und versucht alle Fragen (woher sie kommen, wie sie entstanden sind, woraus sie bestehen, wie alt sie sind, wie sie bestimmt werden können) zu beantworten.

 

Geologie: Wissen über Kieselsteine

Isarkiesel sind ausschliesslich Gesteine der Alpen und des Alpenvorlandes. Überwiegend sind es Karbonatgesteine. Der Gesteinsbestand der Isar ist fast vollständig identisch mit dem, der auch in allen anderen Flüssen zwischen Lech und Inn, sowie in Kiesgruben des bayerischen Voralpenraumes und der Münchner Schotterebene zu finden ist. ...

Hintergrundwissen: Gesteinskunde, Geologie

 

Sedimentgesteine: Die häufigsten Kieselsteine

Der grösste Anteil der Geschiebefracht von Isar, Inn, Lech, Iller besteht aus alpinen Ablagerungsgesteinen der Triaszeit. Es sind vorwiegend Kalke und Dolomite, die im Randbereichen des Urmeeres Tethys gebildet wurden.
Meist treten sie in unterschielichsten Grautönungen von fast weiss bis dunkelgrau auf. ...

Gesteine aus den Kalkalpen und Randzonen: Karbonate, Klastika

 

Kristallingesteine: Weit hergereiste Steine

Ein grosser Anteil des Materialtransportes nach Norden geschah in den Eiszeiten mit dem Inn- und Isargletscher. Der kristalline Anteil der Fundstücke entstammt darum ausschliesslich dem von Gletschern herangeschafften Moränenmaterial. Es kommen also Steine vor, deren Herkunft bis an den Alpenhauptkamm und südwestlich bis in die Schweizer Alpen hinein reicht. ...

Gesteine aus den Zentralalpen: Metamorphite, Magmatika

 

© www.isar-kiesel.de