Zurück zur Hauptseite: www.Isar-Kiesel.de/sedimentgesteine.html

Wetterstein Riffkalk

Das Gestein ist Zeuge ehemals mächtiger Riffe.

Beschreibung

Das helle bis bräunlichgraue Riffgestein enthält häufig mit hellem Kalzit ausgefüllte Hohlräume unterschiedlichster Form oder in eigentümlichen Bändern angeordnete stängelig, faserige Kalzitkristalle. Kugelige bis elliptische, mit Kalzit konzentrisch oder radialstrahlig gefüllte Hohlräume von bis zu eingen Zentimeter Durchmesser aus dieser Einheit werden als Grossoolithe bezeichnet.
(Ein Ooid, von gr. Oon = Ei, ist eine rundliche mineralische Struktur aus konzentrischen, mineralischen Anwachsschalen; ein Oolith ist ein Stein, der vorwiegend aus Ooiden besteht)

Alter und Entstehung

Alter: mittlere Trias bis untere Obertrias (ca. 238 - 225 Mio. Jahre)
Es handelt sich um ehemalige Barrieren und Atolle eines flachen Meeres im tropischen Klimabereich.
Die langsame Absenkung des Meeresboden bedingte den Aufwuchs der Riffe bis zu einer Mächtigkeit von teilweise über 1 km.
Hauptriffbildner waren Kalkschwämme und Mikroorganismen. Ehemalige Hohlräume im Riffbereich wurden nachträglich mit Kalzit ausgefüllt. Es handelt sich bei diesen Hohlraumfüllungen um anorganische Kalkausscheidungen.

Vorkommen

Wettersteinkalk ist in den bayerischen Alpen weit verbreitet. Beispiele sind Kaisergebirge, Wettersteingebirge, Karwendel und Mieminger Berge.


Wtterstein-Riffkalk

zurück