Zur Hauptseite: www.Isar-Kiesel.de/sedimentgesteine.html

Hauptdolomit

Nicht nur in den Dolomiten weit verbreitet.

Beschreibung

Farbe: Helle Grautöne manchmal auch bräunlich bis graubraun.
Charakteristisch sind die kantigen Ausbrüche an der Oberfläche, welche auf die starke Zerklüftung des spröden Gesteines zurückzuführen sind.
An diesen mehr oder weniger häufigen eckigen Ausbrüchen an der Gesteinsoberfläche ist er meist gut von anderen Steinen zu unterscheiden.

Alter und Entstehung

Alter: Hauptdolomit. Obere Trias (ca. 218 - 206 Millionen Jahre)
Unter einer sehr hohen Verdunstungsrate in einem extrem flachen, von den Gezeiten beeinflußten Meeresbereich, konnte sich ein hohes Magnesium/Calzium Verhältnis einstellen. Dies führte zur Bildung von Dolomit (Kalzium-Magnesium-Karbonat) anstatt von Kalk (Kalziumkarbonat).
Aufgrund des langsamen Absinkens des gesamten Ablagerungsbereiches um etwa 0,1 Millimeter pro Jahr sowie einer gleich schnellen Sedimentbildung konnte sich im Laufe von ca. 10 Millionen Jahren eine homogene Dolomitserie von über 1 Kilometer Mächtigkeit aufbauen.

Vorkommen

Hauptdolomit ist das am weitesten verbreitete Gestein der nördlichen Kalkalpen, darum das "Haupt" vor dem Dolomit. Beispiele: Hauptkamm der Allgäuer Alpen (Biberkopf, Mädelegabel usw.) weiter nach Osten z.B. Kramer, Schinder, Herzogstand, Hochfelln.

Hinweise

Ein sehr ähnlicher, aber etwas hellerer Dolomit, tritt auch in der Wettersteinkalkformation auf.
Klarheit, ob es sich bei einem Gestein um Dolomit handelt, gibt auch ein Test mit verdünnter Salzsäure (ca. 3%ig). Kalkstein schäumt auf, Dolomit zeigt keine Reaktion. (Aber Vorsichtsmaßregeln beim Umgang mit Säure beachten, den Versuch nur mit Schutzbrille durchführen.)


Hauptdolomit Geröll

zurück